Erläuterungen zum Werkstoff

V4A WNr. 1.4401 (X5CrNiMo17-12-2) AISI 316

Austenitischer rostfreier Stahl mit ausgezeichneter Korrosionsbeständigkeit. Anwendung: Laut DVGW-Arbeitsblatt W541 (Grundlage für die Anforderungen an Rohre und Bauteilen aus nichtrostenden Stählen) wird der Stahlwerkstoff 1.4401 (neben 1.4571) am häufigsten eingesetzt. Es handelt sich hier um einen Chrom-Nickel-Stahl mit Molybdänzusatz. Dieser Stahl ist gut kalt umformbar (biegen, stanzen, tiefziehen), allerdings nicht leicht zerspanbar. Wegen seiner starken Verfestigung bedarf es entsprechender Werkzeuge. Eine starke Verformung kann den Stahl etwas magnetisieren. Wird der Stahl bei Temperaturen zwischen 500 °C und 900 °C gehalten, können sich Chromkarbide in den Korngrenzen ausscheiden, was die Beständigkeit gegenüber interkristalliner Korrosion katastrophal verschlechtern kann. Ein Lösungsglühen ist dann nötig, um die Karbide aufzulösen, gefolgt von einem raschen Abschrecken, um jegliche neue Ausscheidung zu verhindern. Ein Abschrecken nach einer thermischen Behandlung wird in jedem Fall empfohlen. Dieser Stahl ist mit allen gängigen Methoden leicht schweißbar, mit Ausnahme der Sauerstoff-Azetylen Flamme. Nach dem Schweißen sollte ein Weichglühen mit anschließendem Abschrecken erfolgen, um das Risiko einer interkristallinen Korrosion auszuschließen.

V2A WNr. 1.4301 (X5CrNi18-10), AISI 304

1.4301 ist der erste kommerzielle nichtrostende Stahl und ist heute mit einem Produktionsanteil von 33 % der am häufigsten eingesetzte RSH-Stahl. Es ist ein austenitischer säurebeständiger 18/10 Cr-Ni-Stahl, der wegen seines niedrigen Kohlenstoffgehalts nach dem Schweißen bei Blechstärken bis 5 mm auch ohne nachträgliche Wärmebehandlung interkristallin beständig ist. Der Stahl ist einer der wenigen Werkstoffe, die für Tiefsttemperaturanwendungen bis nahe zum absoluten Nullpunkt geeignet sind. Die Schweißbarkeit ist nach allen elektrischen Verfahren gut, ein Gasschmelzschweißen sollte nicht angewendet werden. Der Stahl hat eine sehr gute Polierfähigkeit und eine besonders gute Verformbarkeit durch Tiefziehen, Abkanten, Rollformen etc. Bei der Zerspanung muss wegen der Neigung zur Kaltverfestigung mit Werkzeugen aus HSS oder Hartmetall gearbeitet werden. Der Stahl ist nicht beständig gegenüber Chloridionen.

Bitte bedenken Sie:

Bei allen Anwendungen in denen V2A im Außenbereich verwendet wird ist es wichtig, dass äußere Einflüsse wie z.B. Eintrag von Blütenstaub in Verbindung mit erhöhten Abgasbelastungen (Straßennähe) oder Chlorverarbeitende Betriebe (Schwimmbäder) sowie Biogasanlagen (Güllegruben) die Korrosionsbeständigkeit empfindlich herabsetzten....in diesen oder ähnlichen Fällen bitte nur V4A verwenden. Im Bereich von Schwimmbädern ist V4A unverzichtbar.

 

Wir sind für Sie da:

A2 Systemelemente
Englham 2, D-83317 Teisendorf

Telefon: +49 8666 9894430
Telefax: +49 8666 9894431